Genug von bio! – I’m sick of eco!

Ich hab genug. Genug von grün gelabelten Supermarktprodukten, die manchmal bio enthalten, manchmal auch nicht. Ich bin genervt von Produkten in bemühter Öko-Aufmachung mit niedlichen Kinderhandschriftzügen. Ich hab genug von bio-Produkten in Plastikverpackung. Ich mag keine Übersee-bio-Produkte, die man zu anderer Saison auch aus Europa bekäme.

Mich nervt, dass mit dem Öko-Versprechen Marketing betrieben wird. Öko-Produkte brauchen kein Marketing. Entweder man will öko kaufen oder nicht.

Ich kaufe demeter Milch bei Vollcorner weil ich kaum eine Milch NICHT homogensiert bekomme und mir naturbelassene Milch besser schmeckt.

Ich kaufe Öko-Eier vom Bicklhof, weil ich gegen Kükenschreddern bin.

Ich backe Buttertoast- und Sauerteigbrot meist selbst weil es besser schmeckt und weil ich es so gewohnt bin.

Ich kaufe meine Kleidung am liebsten Second-Hand, weil ich da ganz besondere Teile finde, weil es ressourcenschonend ist und weil es oft Geld spart.

Ich koche jeden Tag selbst. Schon immer. Selbst als ich noch in meinem Single-Haushalt gelebt habe und jeden Werktag mehr als 8 Stunden im Büro war. Es ist einfach normal.

Ich wickle meine Kinder meist mit Stoffwindeln weil Wegwerf-Windeln irre viel Müll produzieren und weil ich von meiner Mutter weiß, dass das bisschen Windelwäsche gut machbar ist.

Meine Kinder haben nie Gläschen, Tütenbrei oder Combiotik-Milch bekommen, weil ich das von zuhause so gewohnt bin.

cutIMG_20161021_092941

Es ist einfach normal so zu leben.

Zugegeben, früher hat das öko-Marketing auch mich noch angesprochen, BEVOR es cool wurde, Öko oder Vegetarier zu sein. Damals war ich Teenager und Vegetarier zu sein war alles andere als bequem. Man wurde mitleidig bis verständnislos angeschaut. Vegetarische Brotaufstriche, Tofu, Algen und dergleichen gab es nur im Reformhaus. Die wenigen vegetarischen Kochbücher enthielten vor allem indische Küche. Damals streichelte die Öko-Aufmachung mein pubertätsgebeuteltes Ego.

Schon während meiner Kindheit tobte sich meine Mutter in Sachen Öko-Lifestyle aus. Damals galt öko noch als richtig muffig und uncool. Bei uns gabs Kakaopulver mit Zucker statt Nesquick. Weißmehl war böse und alles musste Vollkorn sein. Es gab nur selbstgemachte Marmelade, selbstgebackenes Sauerteig-Vollkornbrot sowieso, selbstgemachten Joghurt aus Rohmilch vom Bauernhof. Sogar Badreiniger wurde aus Essig und Geschirrspülmittel selbst angerührt. Gegen den grünen Punkt wurde demonstriert weil es  einen von der Müllvermeidung entbindet. Gegen Müllverbrennungsanlagen wurde sowieso demonstriert. Das konnte ich in der Pubertät nur toppen indem ich Vegetarier wurde 🙂 Ich konnte nicht gegen meine Mutter rebellieren – nur gegen meine stumpfsinnigen, konsumgesteuerten Klassenkameraden.

Ich hatte und habe so viel öko und bio und homemade in meinem Leben, dass diese Haltung selbstverständlich geworden ist. Und jedes Marketing damit stößt mir nur unangenehm auf. Landwirtschaft – egal wie öko-zertifiziert – hat NICHTS mit Natur und Tierliebe nichts zu tun. Landwirtschaft ist das Gegenteil von Natur. Trotzdem brauchen wir sie. Klar, sollten wir versuchen, die Natur und die Tiere so gut es geht zu schonen. Aber es ist albern – vielleicht sogar höhnisch – mit dieser romantischen Bauernhof- oder Gute-alte-Zeiten-Idylle zu werben.

 

I’m sick of it. Sick of green labeled supermarket products that sometimes are eco and sometimes not. Sick of product in try-too-hard eco design with cute schoolchildren handwriting fonts. Sick of eco products in plastic bags. I don’t like eco products from overseas that can be obtained from Europe maybe at another season.

I’m sick that the eco image is used for marketing purpose. Eco products don’t need marketing. Either you buy eco or not.

I buy demeter milk at Vollcorner because all other milk is homogenized and I like the taste of natural milk better.

I buy eco eggs from Bicklhof because I’m against mass-killing of male chicks.

I bake my own bread – buttertoast and sourdoughbread – because it tastes better and I’m used to it.

Clothes I usually buy second hand because I find really special pieces, because it saves resources and often money as well.

I cook every day. Always. Even when I had my single household and worked more than 8 hours a day. It’s just my routine.

I use cloth nappies for my children because one-way nappies create too much waste and because my mother used cloth nappies and said it’s only one more washload every second or third day.

cutIMG_20161021_092941

My children never got canned babyfood or combiotic milk, because it wasn’t common during my childhood as well.

It’s normal for me to live that way.

I have to admit that eco marketing appealed to me in the past, BEFORE it became cool to be eco or vegi. At those days i was a teenager and being vegetarian wasn’t comfortable. I got pitiful or blank looks. Vegetarian bread spread, tofu, algae and such was only available at the health shop. The really few vegetarian cooking books contained mainly Indian cuisine. At that time the eco marketing boosted my adolescent ego.

Already during my childhood days my mom was totally into the eco lifestyle. At these times eco was so uncool and musty. We had cocoa powder with sugar instead of Nesquick. White flour was evil and wholemeal was a must. We had homemade jam, homemade sourdough wholemeal bread, of course, homemade yoghurt from raw milk of a nearby milk farm. Even cleaning aids were homemade from vinegar and dishwasher. We demonstrated against the Green Dot system because it teaches people not to worry about creating waste because it can be recycled.  Of course, we demonstrated against waste combustion. During adolescence I could only outplay that by turning vegetarian 🙂 I couldn’t rebel against my mother – only against my stupid, consumption-controlled classmates.

I had and have to much eco, bio and homemade in my life that the lifestyle has become normal. And every marketing in that direction feels so wrong. Farming – no matter how eco-friendly – has NOTHING to do with nature and love of animals. Farming is the opposite of nature. Farming sees animals as resources. Still be need it. Of course, we should aim to treat nature and animals with care. But it’s silly – maybe even scornful – to advertise with this romantic farm or good-old-times idyll.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s