Wochenbett-Zeit / Lying-in time

Vor 2 Wochen kam mein kleiner Babylöwe zur Welt. Noch ist Wochenbett angesagt. Aber mit einem 2 Jahre älteren Kind ist man doch aktiver als geplant.

Wochenbett nervt. Ständig läuft man Gefahr, dass sich Blutflüsse oder Blutklumpen im Bett verteilen. Bauchlage geht oft nicht wegen Milchstau. Kaum ist der Milchstau vorbei, laufen die Brüste immer dann aus, wenn man die Stilleinlagen vergessen hat. Anfangs ist Wickeln wirklich mühsam, bis das Baby das Kindspech los ist. Längeres Sitzen oder Gehen findet der Beckenboden gar nicht gut.

Aber Wochenbett ist vor allem wunderschön, wenn man das neue Leben im Arm hält und einfach nur glücklich und bis über beide Ohren in sein Kind verliebt ist. Außerdem scheint der häßliche, fette, dunkle Besenreißer, der seit dem 3. Monat an meinem rechten Oberschenkel prangt, wie durch Zauberhand verschwunden.

Die zweite Geburt… wieder einmal mit Blasensprung. Dieses Mal mit natürlichen Wehen. Ohne Einleitung. Viel besser. Man kann zwischen den Wehen sogar Witze machen oder schlafen 🙂 Nur die Presswehen waren anstrengender als bei der ersten Geburt, weil das Löwenbaby so einen großen Kopf hatte und fast 4kg wog. 3 Stunden nach der Geburt waren wir wieder zuhause.

Two weeks ago my little baby lion was born. It’s still lying-in time. But with a 2 year old toddler, it’s difficult to be lazy.

Lying-in time sucks. Always at risk to lose lumps of blood in my bed. Lying on my belly often doesn’t work because of galactostasia. As soon as the galactostasia is over, my breasts preferably start leaking when I have forgotten my breast pads. Changing nappies is no fun because the meconium really sucks. Sitting or walking for a longer time an my pelvic floor is not amused.

But lying-in time is also magical and wonderful, when you hold the new life in your arm and you’re just happy and in love with your baby. Furthermore, the fat and ugly spider vein on my right thigh has magically disappeared, after it was sneering at me since the 3rd pregnancy month.

The second delivery… started again with a rupture of membranes. But this time it continued with natural labour. No labour induction required. Much better. You can even joke or sleep between the contractions 🙂 However, the contractions at the end were tougher this time compared to the last time, because the lion baby had such a big head and had a weight of nearly 4kg. 3 hours later we were back home. 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s