Warum ich Mamasein genießen kann/ Why I can enjoy motherhood

Ich genieße das Mama-Sein, aber ich achte auch auf mich. Ich denke, beides gehört zusammen.

Ich bin eine 12-Stunden-Mama. Oft hört man das Gejammer, die armen Frauen wären 24h-Mütter. Natürlich ist man bei Bedarf 24h für sein Kind erreichbar, aber welches Kind ist 24h lang wach? Nur weil ich mit dem Blackberry vor und nach der Arbeit kurz geschäftliche e-Mails checke aber sonst 6 Stunden arbeite, werde ich nicht behaupten, ich hätte einen 12h-Arbeitstag. Das wäre lächerlich. Das Zauberwesen steht um 6 Uhr auf und geht um 19 Uhr schlafen. Mittags hält sie Mittagschlaf. Realistisch betrachtet bin ich also nur 12 Stunden täglich Mama. Die übrige Zeit habe ich für mich. Es ist wichtig, sich dessen bewusst zu sein und die Zeit wirklich zu nutzen. Und nicht vorm Fernseher, im Internet oder am Smartphone zu vertun.

Ich spiele nicht mit, wenn ich nicht will. Kinderspiele sind gelegentlich ganz amüsant, aber tagtäglich und zum x-ten Male Bauklötze stapeln muss nicht sein. Schon als Kind wollte lieber Dinge “machen”, herstellen, ausprobieren statt zu “spielen”. Dafür sind viele meiner Interessen kindertauglich und das Zauberwesen darf immer und überall dabei sein. Egal ob Backen, Kochen, Basteln, Kräutersammeln und -verarbeiten, Ausreiten mit meinem Pferd oder Tanzen zu orientalischer Musik. Das Zauberwesen ist mit Begeisterung dabei. Selbst Hausarbeit kann zum “Kinderspiel” werden. Deshalb erledige ich meine Hausarbeit immer tagsüber. Kinderspiele kann das Zauberwesen noch früh genug mit anderen Gleichaltrigen spielen. Ich finde, Eltern müssen keine Kinderspielgefährten sein.

 

I really do enjoy motherhood. But I also ltake care of myself. I think, these two aspects belong together.

I am a 12-hours-mother. Often I hear that the poor women were 24/7 mothers. Of course, if needed my child can reach out for me 24 hours a day, but which child is awake 24 hours? And how often does that really happen? Just because I answer some work e-mails from my blackberry before and after my normal 6-hours-work day at the office, I won’t claim that I have a 12-hours-day. That’s just not true. My baby girl gets up at 6am and goes to sleep at 7pm. And there is the noon break sleep. This means, I am only a 12-hours-mother. When my child is asleep I have time for myself. This is very important to realize and to make use of that time. Don’t waste it in front of the TV, the computer or on your smartphone.

I don’t play, if I don’t feel like it. Sometimes children’s plays a fun, piling up building blocks each day for is just not my thing. Even as a child I was more interested in “doing” things, creating, experimenting. On the other hand many of my activities are children-friendly and my baby girl is more than welcome to join all of them any time. No matter if it’s baking, cooking, handicrafts, collecting wild herbs, going for a ride with my horse or oriental bellydance. Baby girl just loves it. Even housework can be transformed into a child’s play. This is why I do my housework during the day and not when my child is asleep. Typical children’s plays are for playing with others of the same age. In my opinion, parents don’t have to transform into children playmates.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s