Wie super muss mein Futter sein? / How super does my food has to be?

Immer wieder lese ich von angepriesenem “Superfood”, das extra viele Nährstoffe enthalten und uns schöner, jünger, schlauer, toller etc machen soll. Quinoa, Canihua, Acai-Beeren etc. Grundsätzlich bin ich ein Fan von alten Sorten, die oft aromatischer sind als die ertragreichen Neuzüchtungen oder ohne Spritzmittel auskommen. ABER. Brauche ich Canihua in meinem täglichen Speiseplan? Muss es Quinoa sein oder kann ich einfach Hirse nehmen, die auch recht gesund ist, sich ähnlich wie Quinoa verhält und nur ein Drittel kostet?

Kurz: Wie super muss mein Futter eigentlich sein?

Bei Zauberwesens Müsliriegeln habe ich immer Canihua, gepufften Amaranth und Tahina verwendet, aber einfach weil bei Babynahrung so eine Panikmache betrieben wird, dass das Kind Eisenmangel bekommen könnte,

  • weil man lange voll stillt oder
  • weil man anfangs kein Fleisch füttern will oder
  • weil man nicht 5 Tage pro Woche Fleisch-Gemüse-Fertigpampe füttern will.

Außerdem haben Amaranthpuffs eine tolle Konsistenz. Tahina schmeckt gut. Und Canihua… nun ja, soll gesund sein. Inwiefern der Körper die Körnchen samt Schale verwerten kann, frage ich mich rückblickend. In jedem Fall führt es zu einem aktiven Darm 🙂

Nährstoffmangel ist eigentlich kein Problem in unserer modernen Gesellschaft. Eher ein Überschuss an Kalorien, Zucker und Fetten. Ganzjährig gibt es fast alle Lebensmittel in den Supermärkten zu kaufen. Ich glaube, wenn ich mich abwechslungsreich von möglichst saisonalen (denn die schmecken besser), möglichst wenig verarbeiteten Lebensmitteln ernähre, passt es mit dem Nährstoffhaushalt schon.

Mein Körper wird ja nicht umso toller, je mehr Nährstoffe er bekommt. Wenn er genug hat, pinkelt oder scheisst er der Überschuss ins Klo. Super, wie ökonomisch wir von Mutter Natur angelegt sind 🙂

Mir ist wichtig mein Essen mit allen Sinnen zu genießen. Mich an Farben, Konsistenz, Geruch und Geschmack zu freuen. Und mir kein gutes Gewissen zu kaufen, denn das ist unnötig.

Ich bemühe, Lebensmittel ganz zu verbrauchen. Pürieren oder auskochen. Habe ich gerade keine Verwendung, wandert es in Plastikdosen oder Gefrierbeuteln in Kühl- oder Eisfach. Hier ein paar Verwertungsmöglichkeiten, die für tolle, neue Geschmackserlebnisse sorgen.

  • Tomateninneres: Plastikdose, Kühlschrank, pürieren, Sauce / Suppe
  • Spargelschalen: Gefrierbeutel, Eisfach, auskochen, Suppe
  • Weiche Fruchstücke / Kompott: Plastikdose, Kühlschrank, pürieren, Salatdressing
  • Brotstücke: würfeln, Gefrierbeutel, Eisfach, als Röst-Croutons zu Suppe/Salat
  • Porridge: Plastikdose, Kühlschrank, kann zu Müsliriegel verarbeitet werden
  • Gekochtes Gemüse: Plastikdose, Kühlschrank, pürieren, Suppen, Saucen oder mit Gewürzen als Brotaufstrich

Gestern gab es roten Mangold günstig bei der Gärtnerei und ich war ich ganz fasziniert von diesem hübschen, roten Streifenmuster.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gestrige Pastasauce: Gebratener Mangold mit Zwiebeln, Knoblauch, Zimt-Nelken-Apfelpüree (übriggebliebenes Apfelkompott vom Vortrag), Frischkäse und Gorgonzola (es war noch ein etwas angetrockneter Rest im Kühlschrank, aber mit genug Temperatur schmilzt der auch).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das war kein Rezept sondern ein Zufallsprodukt. Die Kombination aus süßen Noten (Zwiebeln, Apfelpüree) und aromatischen oder leicht bitteren Noten (Mangold, Gorgonzola) passt immer! Selbst das Zauberwesen kaute begeistert auf den Mangoldblättern herum, obwohl sie ohne Backenzähne keine Chance hat. Aber die Zwiebel- und Mangoldstielstückchen waren zum Glück weich genug für den backenzahnlosen Tiger.

Again and again I read about “Superfood”, that should be extra nutritious and should make us more beautiful, younger, more intelligent and better etc. Quinoa, canihua, Acai berries etc. Generally I favour old breeds because they are more tasty than new, output-focused breeds and often get along well without insecticides. BUT. Do I need my daily serving of canihua? Does it have to be Quinoa or can I take sorghum which is healthy, behaves similar to Quinoa and costs about one third of it?

In short: How super does my food has to be?

For Zauberwesen’s muesli bars I always used canihua, puffed amaranth and tahina, because there is an organized hysteria that a child could suffer from a lack of iron,

  • because you fully or mainly breastfeed for more than 6 months
  • because you don’t feed meat in the first year or
  • because you don’t want to feed processed meat-veggi-goop 5 times a week

Furthermore, puffed amaranth has a nice texture in muesli bars. Tahina tastes awesome. And canihua… well, it’s supposed to be healthy. I don’t know whether our body can really digest it. At least it leads to an active colon 🙂

Availability of nutrients isn’t really a problem of our modern society. Rather a too-much of calories, sugar and fat. Nearly all foods are available in the supermarkets throughout the whole year. I believe, if I eat diversified preferably seasonal, preferably unprocessed foods, I should be fine.

It’s not like my body is becoming better and better the more nutrients it gets. If it has enough, it will pee or shit the surplus into the toilet. Super how economically Mother Nature made us 🙂

For me it is key to enjoy my food with all my senses. To induldge in colours, texture, smell and taste. And not to buy a good conscience, because this is not necessary.

I try to fully utilize food. Blend or boil. If I cannot use it right now, I put it in tupperware in the fridge or in freezer bags. Below there are some ideas what to use leftovers for:

  • Tomato inside: tupperware, frdige, blend, sauce / soup
  • Asparagus peel: freezer bag, boil, soup
  • Soft fruit / compote: tupperware, frdige, blend, salad dressing
  • Bread: cut into cupes, freezer bag, roast as croutons, for soups/salads
  • Porridge: tupperware, fridge, transform into muesli bars
  • Cooked vegetables: tupperware, fridge, blend, soups, sauces oder with spices as bread spread

Yesterday I bought this beautiful red mangold in a nearby market garden and I was enchanted by the lovely red stripes.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Yesterday’s pasta sauce: Fried mangold with onions, garlic, cinnamon-clover-apple sauce (blended apple compote leftover), cream cheese and gorgonzola (had some dry leftovers in the fridge but enough heat still melts them).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

It wasn’t a recipe, but a random result. The combination of sweet (onions, apple) and slightly bitter (mangold, gorgonzola) is tasty and powerful! Even Zauberwesen loved to chew on the mangold leaves even though she hasn’t any molar teeth. But there were enough onion and mangold stem pieces that were soft enough for the molarless tiger.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s